ZDF fordert Schießbefehl gegen Pegida

heute-show-storch-pegidaDie ZDF-Sendung „heute show“ hat unter dem Applaus tausender Fans den Schießbefehl gegen Pegida-Anhänger gefordert. In einem Interview mit dem Mannheimer Morgen sagte Anchorman Oliver Welke: „Die Sittenpolizei muss den illegalen Grenzüberschritt verhindern, notfalls auch von der Schusswaffe Gebrauch machen. So steht es im Gesetz, Artikel  1 GG.“ Allerdings dürfe nur jetzt im Winter außerhalb der Wurfzeit geschossen werden und nur auf Pegidaisten, die das deutsche Wort „Halt“ nicht verstehen. Schließlich schieße auch ein Fußballerklärer nicht gerne, wenngleich der Jubel der Südkurve natürlich verlockend sei.

Polizei zieht gefährliche Autofahrer aus dem Verkehr

Schlechte Leistung der Kasseler Polizei: Nur eine Bissverletzung schaffte der Kasseler Polizeisportverein Haudrauf 1998 am Wochenende bei den German Open im Querfeldein-Catchen. Zwar setzte ein flüchtiger 16-Jähriger das elterliche Auto sehr schön gegen einen Baum, blieb dabei jedoch unverletzt. Erst bei der weiteren Verfolgung zu Fuß gelang es der Polizei, mit Polizeihund Zsölmer eine Bissverletzung in den Unterschenkel zu setzen. Die Wertung der Punktrichter lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor.

Ziel des polizeilichen Querfeldein-Catchens ist es, möglichst junge Leute spontan in die Flucht zu schlagen und in einen Unfall zu treiben. Die voll Punktzahl für einen Finalcrash kann dabei nur selten vergeben werden. Im Mai 2014 setzte in Hameln ein vor der Polizei flüchtender 32-Jähriger sich, seinen VW Golf und einen Beifahrer frontal vor einen LKW. Den Lappen brauchte er danach nicht mehr, die MPU entfiel.
Ähnlich erfolgreich operierte die Polizei im September 2012 bei Senftenberg: auf der Flucht kommt dem Golf ein Straßenbaum in die Quere,  der 22-jährige Jüngling stirbt.
Ähnlich Dezember 2011 in Irgertsheim (Foto, ausführlicher Polizeibericht), wofür die Komiker vom Darwinpreis den Begriff „Polizeiflüchtling“ schöpften.
Einen 27-Jährigen brachte die Polizei November 2011 auf der Kreisstraße SAD bei Schwarzenfeld/ Regensburg zur Strecke.
Einen Toten (18) und einen Schwerstverletzten (22) erzielte die Polizei bei Osterwieck  im Harz April 2014. In Mönchengladbach verfolgt die Polizei im Februar 2012 einen 17-Jährigen, doch an seiner statt blieb die 19-jährige Beifahrerin auf der Strecke.
Eine besonders schöne Choreographie gelang einer polizeilichen Verfolgung im Januar 2015 bei Hoyerswerda: der Delinquent versuchte als Geisterfahrer zu entkommen, schaffte es aber nur bis zum Geist.

Im Dezember 2008 gelang es der Berliner Polizei , einen 19- und einen 21-jährigen  aus dem Verkehr zu ziehen.   In Ismaning hingegen floss trotz 15-minütiger Verfolgung mit 90 Sachen durch Tempo 30-Zonen, 10 Einsatzwagen und einem vorbildlichen Stop am Baum kein Blut.  Ganz kläglich scheiterten auch die Beamten in Neumarkt/ Deining, wo es ihnen selbst mit Hubschraubereinsatz nicht gelang, zwei Mundwasserdiebe zu stellen.

Dickes Ding bei FOCUS

untaetigkeitsvorwurfMan muss sich in diesem Land ja viel anhören, von allen Seiten, aber das ist doch ein dickes Ding jetzt, was der Focus uns vorwirft: Untätigkeit nämlich, Faulheit, Müßiggang. Weil wir nicht schnell genug mit sozialer Interaktion eine Lesebestätigung gesetzt haben, giftet uns diese Münchner Illustrierte an:  „Sie waren einige Zeit inaktiv.“

Aber was mag bei den Focüssen schon „inaktiv“ sein, wenn wir uns betrachten, in was ihre Aktivität besteht: in unserem Browser herumzufuschen, eine aufgerufene Seite unlesbar zu machen und uns mitzuteilen, dass sich die Welt auch in den letzten Sekunden weiter gedreht hat.

Unsere analogen Heftchen in der Redaktion merken sich übrigens auch die zuletzt aufgeschlagenen Bilder. Wenn nicht irgendein Praktikant sie verblättert, wird dieser Service dauerhaft und ohne einen Anflug von Leistungsstolz angeboten.

Und ohne Aufdringlichkeit. Mit der uns zuletzt die uns nicht für faul, sondern nur senil haltende FAZ begegnet: „Falls Sie es verpasst haben: Dieser Artikel hat Sie diese Woche besonders interessiert.“

Was darf die Satire?

Frau Vockerat: »Aber man muß doch
seine Freude haben können
an der
Kunst.«
Johannes: »Man kann viel mehr haben
an der Kunst als seine Freude.«
Gerhart Hauptmann

Wenn einer bei uns einen guten politischen Witz macht, dann sitzt halb Deutschland auf dem Sofa und nimmt übel.
Satire scheint eine durchaus negative Sache. Sie sagt: »Nein!« Eine Satire, die zur Zeichnung einer Kriegsanleihe auffordert, ist keine. Die Satire beißt, lacht, pfeift und trommelt die große, bunte Landsknechtstrommel gegen alles, was stockt und träge ist. Satire ist eine durchaus positive Sache. Nirgends verrät sich der Charakterlose schneller als hier, nirgends zeigt sich fixer, was ein gewissenloser Hanswurst ist, einer, der heute den angreift und morgen den.
Der Satiriker ist ein gekränkter Idealist: er will die Welt gut haben, sie ist schlecht, und nun rennt er gegen das Schlechte an. Die Satire eines charaktervollen Künstlers, der um des Guten willen kämpft, verdient also nicht diese bürgerliche Nichtachtung und das empörte Fauchen, mit dem hierzulande diese Kunst abgetan wird.


 

Vor allem macht der Deutsche einen Fehler: er verwechselt das Dargestellte mit dem Darstellenden. Wenn ich die Folgen der Trunksucht aufzeigen will, also dieses Laster bekämpfe, so kann ich das nicht mit frommen Bibelsprüchen, sondern ich werde es am wirksamsten durch die packende Darstellung eines Mannes tun, der hoffnungslos betrunken ist. Ich hebe den Vorhang auf, der schonend über die Fäulnis gebreitet war, und sage: »Seht!« – In Deutschland nennt man dergleichen ‚Kraßheit‘. Aber Trunksucht ist ein böses Ding, sie schädigt das Volk, und nur schonungslose Wahrheit kann da helfen. Und so ist das damals mit dem Weberelend gewesen, und mit der Prostitution ist es noch heute so.
Der Einfluß Krähwinkels hat die deutsche Satire in ihren so dürftigen Grenzen gehalten. Große Themen scheiden nahezu völlig aus. Der einzige ›Simplicissimus‹ hat damals, als er noch die große, rote Bulldogge rechtens im Wappen führte, an all die deutschen Heiligtümer zu rühren gewagt: an den prügelnden Unteroffizier, an den stockfleckigen Bürokraten, an den Rohrstockpauker und an das Straßenmädchen, an den fettherzigen Unternehmer und an den näselnden Offizier. Nun kann man gewiß über all diese Themen des Guten willen kämpft, verdient also nicht diese bürgerliche Nichtachtung und das empörte Fauchen, mit dem hierzulande diese Kunst abgetan wird. Vor allem macht der Deutsche einen Fehler: er verwechselt das Dargestellte mit dem Darstellenden.
Wenn ich die Folgen der Trunksucht aufzeigen will, also dieses Laster bekämpfe, so kann ich das nicht mit frommen Bibelsprüchen, sondern ich werde es amwirksamsten durch die packende Darstellung eines Mannes tun, der hoffnungslos betrunken ist. Ich hebe den Vorhang auf, der schonend über die Fäulnis gebreitet war, und sage: »Seht!« – In Deutschland nennt man dergleichen ‚Kraßheit‘. Aber Trunksucht ist ein böses Ding, sie schädigt das Volk, und nur schonungslose Wahrheit kann da helfen. Und so ist das damals mit dem Weberelend gewesen, und mit der Prostitution ist es noch heute so.

Der Einfluß Krähwinkels hat die deutsche Satire in ihren so dürftigen Grenzen gehalten. Große Themen scheiden nahezu völlig aus. Der einzige ›Simplicissimus‹ hat damals, als er noch die große, rote Bulldogge rechtens im Wappen führte, an all die deutschen Heiligtümer zu rühren gewagt: an den prügelnden Unteroffizier, an den stockfleckigen Bürokraten, an den Rohrstockpauker und an das Straßenmädchen, an den fettherzigen Unternehmer und an den näselnden Offizier. Nun kann man gewiß über all diese Themen denken wie man mag, und es ist jedem unbenommen, einen Angriff für ungerechtfertigt und einen anderen für übertrieben zu halten, aber die Berechtigung eines ehrlichen Mannes, die Zeit zu peitschen, darf nicht mit dicken Worten zunichte gemacht werden.
Übertreibt die Satire? Die Satire muß übertreiben und ist ihrem tiefsten Wesen nach ungerecht. Sie blästdie Wahrheit auf, damit sie deutlicher wird, und sie kann gar nicht anders arbeiten als nach dem Bibelwort: Es leiden die Gerechten mit den Ungerechten.Aber nun sitzt zutiefst im Deutschen die leidige Angewohnheit, nicht in Individuen, sondern in Ständen, in Korporationen zu denken und aufzutreten, undwehe, wenn du einer dieser zu nahe trittst. Warum sind unsere Witzblätter, unsere Lustspiele, unsere Komödien und unsere Filme so mager? Weil keiner wagt, dem dicken Kraken an den Leib zu gehen, der das ganze Land bedrückt und dahockt: fett, faul und lebenstötend.

Nicht einmal dem Landesfeind gegenüber hat sich die deutsche Satire herausgetraut. Wir sollten gewiß nicht den scheußlichen unter den französischen Kriegskarikaturen nacheifern, aber welche Kraft lag in denen, welch elementare Wut, welcher Wurf und welche Wirkung! Freilich: sie scheuten vor gar nichts zurück. Daneben hingen unsere bescheidenen Rechentafeln über U-Boot-Zahlen, taten niemandem etwas zuleide und wurden von keinem Menschen gelesen.Wir sollten nicht so kleinlich sein. Wir alle – Volksschullehrer und Kaufleute und Professoren und Redakteure und Musiker und Ärzte und Beamte und Frauen und Volksbeauftragte – wir alle haben Fehler und komische Seiten und kleine und große Schwächen. Und wir müssen nun nicht immer gleich aufbegehren (‚Schlächtermeister, wahret eure heiligsten Güter!‘), wenn einer wirklich einmal einen guten Witz über uns reißt. Boshaft kann er sein, aber ehrlich soll er sein. Das ist kein rechter Mann und kein rechter Stand, der nicht einen ordentlichen Puff vertragen kann. Er mag sich mit denselben Mitteln dagegen wehren, er mag widerschlagen – aber er wende nicht verletzt, empört, gekränkt das Haupt. Es wehte bei uns im öffentlichen Leben ein reinerer Wind, wenn nicht alle übel nähmen.

So aber schwillt ständischer Dünkel zum Größenwahn an. Der deutsche Satiriker tanzt zwischen Berufsständen, Klassen, Konfessionen und Lokaleinrichtungen einen ständigen Eiertanz. Das ist gewiß recht graziös, aber auf die Dauer etwas ermüdend. Die echte Satire ist blutreinigend: und wer gesundes Blut hat, der hat auch einen reinen Teint.
Was darf die Satire?
Alles.

(Kurt Tucholsky als Ignaz Wrobel im Berliner Tageblatt, 27.01.1919)

Mehr ausgesuchte Tucholsky-Texte in „Deutschland, Deutschland über alles

Erläuterungen zum Text „Was darf die Satire“ und Tucholskys Verständnis von Satirefreiheit im Sudelblog.

Deutschland im Rührmodus

Story 1: Ein Busfahrer sagt freundlich „Hallo“ zu seinen Fahrgästen, die ins Schwimmbad wollen. Von der Lokalzeitung bis zur Bild: Rührung

Story 2: Claus Kleber erzählt unter Verweis auf die Investigativjournalisten Krautreporter Story 1. Dabei erkennen noch investigativere Investigativjournalisten einen unprofessionellen Anflug von Rührung bei Kleber. Auch die verschnarchtesten Medien sind nun völlig aus dem Häuschen. Die Weltpresse feiert in 183 Sprachen: „So süß sind die Krauts wirklich.“

Story 3: Das Handyvideo eines reichen Wirtschaftsflüchtlings aus dem Bus taucht auf. Kein Zweifel: der Busfahrer war Jan Böhmermann. Für die BVG-Berliner ist damit die Welt wieder in Ordnung, für den ganzen Rest Deutschlands aber bricht sie zusammen: wo wir doch gerade mal von uns selbst gerührt waren.

Story 4: Deutschland schaltet vom Rühr- in den Betroffenheitsmodus als sicherster Betriebsart. Für eine Woche ist das einzig zulässige Profilbild bei Twitter und Facebook: „Je suis réfugié“.

Story 5: Das NDR-Magazin Panorama filmt mit versteckter Kamera, wie eine uralte Deutsche ihren Sitz in der U-Bahn für eine hochschwangere Afrikanerin frei macht. Nach der Ausstrahlung des Beitrags behauptet ein Anstandszersetzer, die Hochschwangere sei kein Flüchtling, sondern Ur-Deutsche, geboren in Onkel Toms Hütte. Es droht der nationale Emotionsnotstand. Für den Abend wird daher in den Tagesthemen Anja Reschke zum Volk sprechen.

Update 14. August, 18 Uhr: der Münchner Merkur hat unsere Recherche geklaut und verfremdet wiedergegeben. Böhmermann soll auf Facebook AfD-Fan sein.

Reiswerfen für die Armen

free-rice
Sie wollten schon immer mal eigenhändig ein Negerkind verhungern lassen? Dank Web 2.0 ist das nun möglich. Machen Sie einfach nicht mit beim lustigen Überlebens-Quiz des „Welternährungsprogramms“( WFP) der Vereinten Nationen. Mit jeder Quizfrage, die Sie fettgrinsend verweigern, bekommen die Hungerhaken 10 Reiskörner weniger. Das klingt nicht viel, – aber bei genügend deutscher Ignoranz kommen da schon ein paar Sack zusammen.
„Geile Idee des WFP“, meint Fred Steinhauer, Verarschungsexperte beim Helgoländer Vorboten, „bislang mussten die reichen Länder sich Tag um Tag irgendwie rausreden, warum sie für jeden Scheiß Geld haben, nur nicht für die Hungernden. Doch jetzt liegt der Ball im Spielfeld der Bürger. Und dass die den Arsch nicht hochkriegen, darauf kann sich die Politik verlassen.“
Dass hinter dem närrischen Reiswerfen ausgerechnet die Spaghettifresser vom Stinkstiefel Europas stecken, wundert Steinhauer nicht: „Die Italiener sind ja Fachleute für zynische Spaßwahlen, bei denen ist das Projekt in besten Händen.“

Der geheime Plan hinter den Todesbussen

vgo-bushaltestelleSehr geehrte VGO-Presseleute,
seit Jahren grübeln und recherchieren wir, was Unternehmen des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) dazu treibt, zum Transport von Menschen Busse zu benutzen, die bis auf das Zigarettenfenster beim Fahrer hermetisch von der Außenwelt abgeschottet sind. Denn dass die darin verbauten popeligen „Klimaanlagen“ es nicht schaffen, mit Ölverbrennung die von der Sonne durch die geschlossenen Fenster geworfene Wärme wieder ins Freie zu befördern, ist nicht gerade Geheimwissen.

Was also treibt Sie, diese zum Lebendtransport völlig ungeeigneten Behältnisse zu nutzen? Die Hersteller jedenfalls versichern, die Idiotie, kein Fenster mehr öffnen zu können, sei eine Vorgabe der Kunden – also von Ihnen.

Früher haben wir mal gemutmaßt, es sei derselbe Spleen wie bei der Bahn und Sie hielten sich als triviale Schülerschubse gerne für eine straßengebundene Airline, von der Sie sich daher zunächst einmal die geschlossenen Fenster abgeguckt haben, einen kleinen Unterschied überfahrend: Die natürliche Umgebungstemperatur von Flugzeugen im Hochsommer beträgt 50 Grad unter dem Gefrierpunkt – die von deutschen Bussen liegt 80 Grad höher. So ein Spleen sollte sich aber irgendwann auswachsen. Continue reading

Mächtig Holz nicht nur vor der Hütte

„Wikipedia ist sexistisch, kritisiert Hannes Stein. Als Indiz gilt ihm die fast vollständige Liste weiblicher Porno-Stars, zu Dichterinnen und Erfinderinnen liefert das Online-Lexikon oft nur rudimentäre Erkenntnisse.“

Fasst turi2 in seinem Newsletter einen WeilgeradesonstnixpassiertaufderWELT-Artikel zusammen.

Dabei steht doch im Original-Lead schon die ganze Botschaft:

„Weil bei Wikipedia fast nur Männer Einträge schreiben.“

Den Rest kann sich dann jeder selbst zusammendichten, dazu braucht es keinen Stein des Anstoßes: Tastaturen sind sexistisch, Bildschirme sind sexistisch, die gesamte Elektrizität ist frauenfeindlich und Bildung natürlich: kolossal patriarchal.

Einen nicht sexistischen, sondern nur sexualdimorphistischen Grund, auf den der gendermaingestreamte Feministenmann nicht kommt, liefert Anti-Porno-Stein allerdings noch: Frauen sind einfach zu doof für Wikipedias Aktivmodus. Oder in Steinschen Worten:

“ Frauen haben nicht genug Chuzpe. Sie erliegen dem Irrtum, nur Experten dürften einen Eintrag bei Wikipedia erstellen oder diesen verbessern.“

Lehrer müssen Zähne putzen

Ein neuer Dresscode für Würzburger Lehrkörper erregt

Was aussah wie eine Petiküre, entwickelt sich derzeit zu einem Regulierungseklat: Das Deutschtumgymnasium in Würzburg hatte seinem Lehrpersonal einen dezenten Dresscode verordnet, nachdem sich die autonome Lehrerzeitung „concrete“ wiederholt über „Klamotten aus der Altkleidersammlung“ und „einen Geruch wie im Salatorium“ mokiert hatte. Jacketts aus braunem Cord sind seit dem 1. Mai in der Eliteschule am Main nicht mehr gestattet. Herrenhosen müssen spätestens nach einer Dienstwoche Tragezeit gewaschen werden („nicht unter 50 Grad, Mischwäsche, 60 Minuten, unbedingt mit einem Weichspüler der Gattung ‚Frühlingsduft'“), Brillen sind vor Beginn jeder Unterrichtseinheit mit einem Feuchttuch von Fingerdapsen zu reinigen. Dem weiblichen Teil des Lehrkörpers ist das Auftagen von Lippenstift und Wimperntusche untersagt, Ohrringe dürfen nur getragen werden, wenn sie dezent und nicht ringförmig am Lobulus auriculae befestigt sind.

Obwohl der neue Dresscode unter Beteiligung der gesamten Schulleitung sowie des Hausmeisters als Unratsexpertem zustande gekommen ist, stößt er nicht im gesamten Deutschtumgymnasium auf Begeisterung.

„Dass Lehrer über 45 nun vor Beginn ihrer ersten Unterrichtsstunde eine Mundspülung benutzen müssen, mag zwar nett gemeint sein, schwächt aber meine Abwehrhaltung, wenn er sich über mich und mein Hausaufgabenheft beugt“, erklärt erschreckend wortgewandt und unjugendlich die 15-jährige Schülerin Ano D. gegenüber dem Helgoländer Vorboten (HV).

Die meisten Lehrer der Deutschdingsschule begrüßen indes den neuen Dresscode oder haben sich mit ihm zumindest arrangiert, wie eine Blitzumfrage des Vorboten in der Bocksbeutelecke des Lehrerzimmers ergab. „Ich habe das Dresscode-Plakat an den Kleiderschrank geklebt und bislang hat meine Frau nicht gemeckert“, sagt Mathelehrer Meinhard M. Und Geschichtscholeriker Paul Joseph ergänzt: „Meinen Cord können sie färben, meine Gesinnung nicht.“

Zur aktuellen Entwicklung siehe auch: Partisanenfunk zum Würzburger Dresscode

Dresscode-Plakat am Deutschhaus-Gymnasium Würzburg. Quelle: http://www.deutschhaus.de/schueler/dresscode/